A+ A A-

Anstehende Veranstaltungen

Es sind 38 anstehende Veranstaltungen vorhanden - Seite 2 / 3

28
Feb
2020
19:30
Theater

Švejk / Schwejk

Veranstaltungsort: Staatstheater  |  Stadt: Augsburg, Deutschland
In Anlehnung an Hašeks Roman schrieb Bertolt Brecht ab 1943 das Drama »Schweyk im Zweiten Weltkrieg«. Mit Bühnenmusik von Hanns Eisler wurde es erst 1957 – kurz nach Brechts Tod – in Warschau uraufgeführt. Brechts Versuch, Hašeks Roman in eine »kabarettistische Satire« auf seine Gegenwart hin zu übertragen, galt vielen Kritiker*innen damals wie heute als gescheitert. Die Veränderung der österreichisch-ungarischen Armee in SS-Soldaten lähme die Narrenfreiheit dieses »Schweyk«. Das Staatstheater Augsburg und die Städtischen Bühnen Prag unternehmen in der Spielzeit 2019/20 das Wagnis, »Švejk/Schwejk« auf die Bühnen beider Städte zu bringen. In einem dreiteiligen Theaterabend, der sich dem Stoff von einer biografisch-zeit­geschichtlichen Seite nähert, wird die Entstehung, Bearbeitung und Weiterentwicklung des »Schwejk« gezeigt, um die Frage zu stellen, was er uns heute noch zu sagen hat. In der Regie von ­Armin Petras, ehemaliger Intendant des Maxim Gorki Theater und des Schauspiel Stuttgart, erprobt ein Ensemble aus deutschen und tschechischen Schauspieler*innen gemeinsam und in beiden Landessprachen, was es bedeutet, Schwejk zu sein. Inszenierung: Armin Petras
29
Feb
2020
19:30
Theater

Švejk / Schwejk

Veranstaltungsort: Staatstheater  |  Stadt: Augsburg, Deutschland
In Anlehnung an Hašeks Roman schrieb Bertolt Brecht ab 1943 das Drama »Schweyk im Zweiten Weltkrieg«. Mit Bühnenmusik von Hanns Eisler wurde es erst 1957 – kurz nach Brechts Tod – in Warschau uraufgeführt. Brechts Versuch, Hašeks Roman in eine »kabarettistische Satire« auf seine Gegenwart hin zu übertragen, galt vielen Kritiker*innen damals wie heute als gescheitert. Die Veränderung der österreichisch-ungarischen Armee in SS-Soldaten lähme die Narrenfreiheit dieses »Schweyk«. Das Staatstheater Augsburg und die Städtischen Bühnen Prag unternehmen in der Spielzeit 2019/20 das Wagnis, »Švejk/Schwejk« auf die Bühnen beider Städte zu bringen. In einem dreiteiligen Theaterabend, der sich dem Stoff von einer biografisch-zeit­geschichtlichen Seite nähert, wird die Entstehung, Bearbeitung und Weiterentwicklung des »Schwejk« gezeigt, um die Frage zu stellen, was er uns heute noch zu sagen hat. In der Regie von ­Armin Petras, ehemaliger Intendant des Maxim Gorki Theater und des Schauspiel Stuttgart, erprobt ein Ensemble aus deutschen und tschechischen Schauspieler*innen gemeinsam und in beiden Landessprachen, was es bedeutet, Schwejk zu sein. Inszenierung: Armin Petras
06
Mär
2020
19:30
Konzert

Ich wollt ich wär ein Huhn – Ein Berlin-Abend

Veranstaltungsort: Komische Oper  |  Stadt: Berlin, Deutschland
Ein Kabarettabend mit der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter und dem Schauspieler Wolfram Koch (bekannt als Frankfurter Tatortkommissar). Es erklingen Berliner Schlager der 1920er und 30er Jahre, darunter auch Lieder von Hanns Eisler. Musikalische Leitung: Adam Benzwi, Inszenierung: Barrie Kosky, Besetzung: Anne Sofie von Otter, Wolfram Koch
08
Mär
2020
19:00
Konzert

Ich wollt ich wär ein Huhn – Ein Berlin-Abend

Veranstaltungsort: Komische Oper  |  Stadt: Berlin, Deutschland
Ein Kabarettabend mit der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter und dem Schauspieler Wolfram Koch (bekannt als Frankfurter Tatortkommissar). Es erklingen Berliner Schlager der 1920er und 30er Jahre, darunter auch Lieder von Hanns Eisler. Musikalische Leitung: Adam Benzwi, Inszenierung: Barrie Kosky, Besetzung: Anne Sofie von Otter, Wolfram Koch
12
Mär
2020
19:30
Theater

Švejk / Schwejk

Veranstaltungsort: Staatstheater  |  Stadt: Augsburg, Deutschland
In Anlehnung an Hašeks Roman schrieb Bertolt Brecht ab 1943 das Drama »Schweyk im Zweiten Weltkrieg«. Mit Bühnenmusik von Hanns Eisler wurde es erst 1957 – kurz nach Brechts Tod – in Warschau uraufgeführt. Brechts Versuch, Hašeks Roman in eine »kabarettistische Satire« auf seine Gegenwart hin zu übertragen, galt vielen Kritiker*innen damals wie heute als gescheitert. Die Veränderung der österreichisch-ungarischen Armee in SS-Soldaten lähme die Narrenfreiheit dieses »Schweyk«. Das Staatstheater Augsburg und die Städtischen Bühnen Prag unternehmen in der Spielzeit 2019/20 das Wagnis, »Švejk/Schwejk« auf die Bühnen beider Städte zu bringen. In einem dreiteiligen Theaterabend, der sich dem Stoff von einer biografisch-zeit­geschichtlichen Seite nähert, wird die Entstehung, Bearbeitung und Weiterentwicklung des »Schwejk« gezeigt, um die Frage zu stellen, was er uns heute noch zu sagen hat. In der Regie von ­Armin Petras, ehemaliger Intendant des Maxim Gorki Theater und des Schauspiel Stuttgart, erprobt ein Ensemble aus deutschen und tschechischen Schauspieler*innen gemeinsam und in beiden Landessprachen, was es bedeutet, Schwejk zu sein. Inszenierung: Armin Petras
13
Mär
2020
19:30
Theater

Švejk / Schwejk

Veranstaltungsort: Staatstheater  |  Stadt: Augsburg, Deutschland
In Anlehnung an Hašeks Roman schrieb Bertolt Brecht ab 1943 das Drama »Schweyk im Zweiten Weltkrieg«. Mit Bühnenmusik von Hanns Eisler wurde es erst 1957 – kurz nach Brechts Tod – in Warschau uraufgeführt. Brechts Versuch, Hašeks Roman in eine »kabarettistische Satire« auf seine Gegenwart hin zu übertragen, galt vielen Kritiker*innen damals wie heute als gescheitert. Die Veränderung der österreichisch-ungarischen Armee in SS-Soldaten lähme die Narrenfreiheit dieses »Schweyk«. Das Staatstheater Augsburg und die Städtischen Bühnen Prag unternehmen in der Spielzeit 2019/20 das Wagnis, »Švejk/Schwejk« auf die Bühnen beider Städte zu bringen. In einem dreiteiligen Theaterabend, der sich dem Stoff von einer biografisch-zeit­geschichtlichen Seite nähert, wird die Entstehung, Bearbeitung und Weiterentwicklung des »Schwejk« gezeigt, um die Frage zu stellen, was er uns heute noch zu sagen hat. In der Regie von ­Armin Petras, ehemaliger Intendant des Maxim Gorki Theater und des Schauspiel Stuttgart, erprobt ein Ensemble aus deutschen und tschechischen Schauspieler*innen gemeinsam und in beiden Landessprachen, was es bedeutet, Schwejk zu sein. Inszenierung: Armin Petras
15
Mär
2020
19:00
Konzert

Ich wollt ich wär ein Huhn – Ein Berlin-Abend

Veranstaltungsort: Komische Oper  |  Stadt: Berlin, Deutschland
Ein Kabarettabend mit der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter und dem Schauspieler Wolfram Koch (bekannt als Frankfurter Tatortkommissar). Es erklingen Berliner Schlager der 1920er und 30er Jahre, darunter auch Lieder von Hanns Eisler. Musikalische Leitung: Adam Benzwi, Inszenierung: Barrie Kosky, Besetzung: Anne Sofie von Otter, Wolfram Koch
16
Mär
2020
20:00
Konzert

Strauss meets Wien

Veranstaltungsort: Apollosaal  |  Stadt: Berlin, Deutschland
Kammerkonzert VI. Es spielen das Bläserquintett der Staatskapelle Berlin und Gäste, in Zusammenarbeit mit der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin. Programm: Alexander Zemlinsky: Humoreske; Hanns Eisler: Divertimento op. 4; Richard Strauss: Zweite Sonatine für 16 Blasinstrumente "Fröhliche Werkstatt"
20
Mär
2020
18:00
Konzert

Friedrich Hölderlin - 250. Geburstag

Veranstaltungsort: Bayerische Akademie der Schönen Künste  |  Stadt: München, Deutschland
Konzert anlässlich des 250. Geburtstages von Friedrich Hölderlin. MEIN HÖLDERLIN (Peter Michael Hamel) für lyrischen Tenor und präpariertes Klavier (Juli 2017), Uraufführung; HANNS EISLER aus dem Hollywooder Liederbuch: HÖLDERLIN FRAGMENTE I.-VI. Freie Rede Peter Michael Hamel "Tonal atonal integral, Eisler hat es mir erlaubt!!" SO KAM ICH UNTER DIE DEUTSCHEN (Peter Michael Hamel) Gesangsszene aus Hölderlins Hyperion für lyrischen Tenor (mit Perkussion *) und präpariertes Klavier (2013/2016) Uraufführung; Text: Hölderlin Hyperion, 2. Buch, 2. Band; Dramaturgie/Bearbeitung: Isabel Baumberger (* Handtrommeln/Rig/Tamburin); Daniel Behle (lyrischer Tenor); Jan-Philip Schulze (Klavier, präpariertes Klavier).
20
Mär
2020
19:30
Theater

Švejk / Schwejk

Veranstaltungsort: Staatstheater  |  Stadt: Augsburg, Deutschland
In Anlehnung an Hašeks Roman schrieb Bertolt Brecht ab 1943 das Drama »Schweyk im Zweiten Weltkrieg«. Mit Bühnenmusik von Hanns Eisler wurde es erst 1957 – kurz nach Brechts Tod – in Warschau uraufgeführt. Brechts Versuch, Hašeks Roman in eine »kabarettistische Satire« auf seine Gegenwart hin zu übertragen, galt vielen Kritiker*innen damals wie heute als gescheitert. Die Veränderung der österreichisch-ungarischen Armee in SS-Soldaten lähme die Narrenfreiheit dieses »Schweyk«. Das Staatstheater Augsburg und die Städtischen Bühnen Prag unternehmen in der Spielzeit 2019/20 das Wagnis, »Švejk/Schwejk« auf die Bühnen beider Städte zu bringen. In einem dreiteiligen Theaterabend, der sich dem Stoff von einer biografisch-zeit­geschichtlichen Seite nähert, wird die Entstehung, Bearbeitung und Weiterentwicklung des »Schwejk« gezeigt, um die Frage zu stellen, was er uns heute noch zu sagen hat. In der Regie von ­Armin Petras, ehemaliger Intendant des Maxim Gorki Theater und des Schauspiel Stuttgart, erprobt ein Ensemble aus deutschen und tschechischen Schauspieler*innen gemeinsam und in beiden Landessprachen, was es bedeutet, Schwejk zu sein. Inszenierung: Armin Petras
22
Mär
2020
18:00
Theater

Švejk / Schwejk

Veranstaltungsort: Staatstheater  |  Stadt: Augsburg, Deutschland
In Anlehnung an Hašeks Roman schrieb Bertolt Brecht ab 1943 das Drama »Schweyk im Zweiten Weltkrieg«. Mit Bühnenmusik von Hanns Eisler wurde es erst 1957 – kurz nach Brechts Tod – in Warschau uraufgeführt. Brechts Versuch, Hašeks Roman in eine »kabarettistische Satire« auf seine Gegenwart hin zu übertragen, galt vielen Kritiker*innen damals wie heute als gescheitert. Die Veränderung der österreichisch-ungarischen Armee in SS-Soldaten lähme die Narrenfreiheit dieses »Schweyk«. Das Staatstheater Augsburg und die Städtischen Bühnen Prag unternehmen in der Spielzeit 2019/20 das Wagnis, »Švejk/Schwejk« auf die Bühnen beider Städte zu bringen. In einem dreiteiligen Theaterabend, der sich dem Stoff von einer biografisch-zeit­geschichtlichen Seite nähert, wird die Entstehung, Bearbeitung und Weiterentwicklung des »Schwejk« gezeigt, um die Frage zu stellen, was er uns heute noch zu sagen hat. In der Regie von ­Armin Petras, ehemaliger Intendant des Maxim Gorki Theater und des Schauspiel Stuttgart, erprobt ein Ensemble aus deutschen und tschechischen Schauspieler*innen gemeinsam und in beiden Landessprachen, was es bedeutet, Schwejk zu sein. Inszenierung: Armin Petras
27
Mär
2020
20:30
Konzert

Eisler/Brecht / La Décision

Veranstaltungsort: Philharmonie 2: Salle des concerts  |  Stadt: Paris, Frankreich
Eisler, Hanns (1898-1962), Bertolt Brecht (1898-1956): La Décision (Die Maßnahme), Darsteller: Ensemble vocal Sequenza 9.3, Catherine Simonpietri (Dirigentin), Julia de Gasquet (Schauspiel), Jean-François Peyret (Regisseur)
19
Apr
2020
16:00
Konzert

1931 — Charlie Chaplin in Berlin

Veranstaltungsort: Capitol Cinema Lounge  |  Stadt: Offenbach am Main, Deutschland
Präludium: 16.00 Uhr, Konzertbeginn: 17.00 Uhr. Mit einem der besten Kenner Charlie Chaplins machen wir uns auf ins Berlin von 1931 – mit Timothy Brock, dem die Chaplin-Familie die Arbeit am musikalischen Nachlass des Regisseurs, Schauspielers und Komponisten anvertraut hat. Timothy Brock lässt uns zum Beispiel an der Wiederentdeckung von Tanzmusik aus Chaplins Feder teilhaben. Wir ziehen mit ihm und Charlie Chaplin durch die Berliner Straßen und hören Musik direkt aus der Zeit des Besuchs. Hanns Eisler, der spätere Komponist der DDR-Nationalhymne, glänzt dort als extrem pfiffiger Filmkomponist auf lockerem Dreigroschenoper-Niveau und der Operettenmeister Paul Abraham mit jazzigem Operettencharme. Von Eisler erklingt die Suite No. 2 Op. 24 'Niemandsland' (1931). Es spielt das Capitol Symphonie Orchester unter der Leitung von Timothy Brock.
19
Apr
2020
18:00
Konzert

Anna Prohaska: The Garden of Eve

Veranstaltungsort: Pierre Boulez Saal  |  Stadt: Berlin, Deutschland
Anna Prohaska (Sopran) und Julius Drake (Klavier) mit Ihrem Programm The Garden of Eve. Von Hanns Eisler erklingen in diesem Konzert Jeden Morgen, mein Brot zu verdienen (Fünf Hollywood-Elegien N° 3), Diese Stadt hat mich belehrt (Fünf Hollywood-Elegien N° 4).
24
Apr
2020
20:00
Konzert

Anna Prohaska: The Garden of Eve

Veranstaltungsort: Konzerthaus  |  Stadt: Dortmund, Deutschland
Anna Prohaska (Sopran) und Julius Drake (Klavier) mit Ihrem Programm The Garden of Eve. Von Hanns Eisler erklingen in diesem Konzert Jeden Morgen, mein Brot zu verdienen (Aus: Fünf Hollywood-Elegien N° 3), Diese Stadt hat mich belehrt (Aus: Fünf Hollywood-Elegien N° 4).

Powered by iCagenda